Besucherinfos

Öffnungszeiten

Das »Fugger und Welser Erlebnismuseum« öffnet von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr.

Am 24. und 25. Dezember bleibt das Museum geschlossen. Somit entfallen die öffentlichen Führungen am 24. Dezember. Am 26.12., 31.12.2017 sowie am 1.01.2018 öffnet das Museum von 10 - 17 Uhr.

Für Schulklassen öffnen wir nach Voranmeldung bereits um 9 Uhr.
Individuell zusammengesetzte Abendveranstaltungen sind auf Anfrage unter buchung-fuw(at)regio-augsburg.de buchbar.

Eintrittspreise

Vollzahler: 6 € p. P.

Ermäßigt (Schüler, Studenten, Rentner, Menschen mit Behinderung sowie Gruppen ab 10 Personen): 5 € p. P.

Auch Besitzer der Karocard, der LEW-Kundenkarte, des Hoteltickets sowie Teilnehmer des Stadtrundgangs bekommen den ermäßigten Eintritt.


Schüler im Schülerverbund:
2,50 € p. P.

Schüler im Schülerverbund mit gebuchter Führung (Anmeldeformular) oder Kinder mit gebuchtem Kindergeburtstag:
1,50 € p. P.

Familienkarte (Eltern mit Kindern bis 16 Jahre): 12 €

Für Kinder unter 7 Jahren ist der Eintritt frei.

Jahreskarte (gültig für 2 Personen): 20 €

Lehrerinnen und Lehrer, die eine Führung für ihre Schulklasse gebucht haben und dafür die Ausstellung schon im Vorfeld besichtigen wollen, erhalten auf Anfrage freien Eintritt.

Turnusführungen

Immer am zweiten und vierten Sonntag im Monat findet um 11 Uhr eine öffentliche Museumsführung mit wechselnden Themen für Erwachsene statt. Die Führung erhalten Sie für 9 € (7 € erm.) inkl. Eintritt. 

Immer am vierten Sonntag im Monat findet um 15 Uhr eine öffentliche Museumsführung für Kinder statt. Die aktuellen Themen findet ihr hier. Die Führung kostet 7 € inkl. Eintritt (für Erwachsene 9 €).

Um Anmeldung wird jeweils gebeten unter 0821.45097821

Schulbesuch im Museum

Ein Besuch in unserem Museum eignet sich besonders auch für Schulklassen.

Zur Planung eines Besuchs mit der Schulklasse erhalten Sie alle näheren Informationen unter »Schulen zu Besuch im Museum«.

 

 

Anfahrt

Sie finden das »Fugger und Welser Erlebnismuseum« im Äußeren Pfaffengässchen 23 – nur ein paar Schritte vom Augsburger Dom entfernt.

Mit der Straßenbahn erreichen Sie das Museum ab Haltestelle »Königsplatz« mit der Straßenbahnlinie 2 Richtung PR West (Haltestelle »Mozarthaus«).

Vom Augsburger Hauptbahnhof aus erreichen Sie das Museum zu Fuß in circa 20 bis 25 Minuten.

Parken

In der direkten Umgebung des Museums sind leider keine Parkmöglichkeiten vorhanden.
Parkplätze finden Sie im nahen Kolpingparkhaus, Jesuitengasse 10:
Montag bis Sonntag 0 Uhr bis 24 Uhr.
Kosten: 1 Stunde 1,50 €, jede weitere Stunde 1 € (Tagestarif von 7 – 21 Uhr)

Barrierefrei

Das Museum verfügt über einen Personenaufzug, der den Zutritt zu allen Ausstellungsebenen ermöglicht. Im Erdgeschoss ist eine barrierefreie Toilette vorhanden.

Auf Anfrage wird auch eine spezielle Führung für sehbehinderte und blinde Menschen angeboten. Öffentliche Termine im Jahr 2018 finden am 19. April sowie am 18. Oktober um 15 Uhr statt. Bitte um Anmeldung unter 0821.45097821.

Am 8. September 2017 bekam das Fugger und Welser Erlebnismuseum von Staatssekretär Johannes Hintersberger das Signet »Bayern barrierefrei« verliehen. Besonders hervorgehoben wurden der rollstuhlgerechte Umbau des Hauses im Zuge der Sanierung sowie die besondere museale Vermittlung, die auch BesucherInnen mit einer Seh- oder Hörbehinderung große Teile der Ausstellung selbst erleben lässt. Wir möchten Barrieren jeglicher Art abbauen und sind nun noch motivierter, in Zukunft Weiteres dazu beizutragen! Ausführliche Informationen können Sie in dieser Pressemitteilung nachlesen.

Preisgekrönt

Die Arbeit der LIQUID Agentur für Gestaltung wurde bereits mehrfach ausgezeichnet: Neben dem European Design Award 2015 Bronze für die Szenographie sowie Installationen des Fugger und Welser Erlebnismuseums erhielt LIQUID nun auch den German Design Award Special 2016 in der Kategorie »Excellent Communications Design - Fair and Exhibition«.
Außerdem wurde das Museum in der kürzlich ausgezeichneten »Hauptstadt des Fairen Handels« Augsburg mit einem FairTrade-Sonderpreis bedacht: Die Juroren des bundesweiten Wettbewerbs hatte überzeugt, dass die Schattenseiten der Globalisierung im 16. Jahrhundert nicht verschwiegen und mit heutigen Handels- und Arbeitsbedingungen kritisch verglichen werden.

Hinweis

Bei unseren Veranstaltungen werden Foto- und Filmaufnahmen zur Veröffentlichung in verschiedenen Medien angefertigt. Bitte melden Sie sich an der Kasse, wenn Sie dies nicht wünschen.