Inhalte

Geschichte der Familien Fugger und Welser

Wirtschaftswunder

Das »Fugger und Welser Erlebnismuseum« befasst sich nicht nur mit den Geschichten der Familien Fugger und Welser. Die Auseinandersetzung mit der Wirtschaftsgeschichte Augsburgs und Europas zur Zeit der »kommerziellen Revolution« zieht sich als roter Faden durch das Museum. Es geht um Barchentweberei, Fernhandel, Finanzgeschäfte und Montanwirtschaft, um Innovationen in der Technik, um das eben entstehende Postwesen, um die Anfänge der Globalisierung und um den Herrschafts- und Grundbesitz der Fugger und Welser um Augsburg.

Ebenso wichtig ist die zeitgemäße Präsentation der Inhalte: Das »Fugger und Welser Erlebnismuseum« wurde mit modernster Technik ausgestattet. Mehr dazu erfahren Sie unter »Technik«.

Die Fugger und Welser

Begleiten Sie uns auf dem Rundgang durch das »Fugger und Welser Erlebnismuseum«. In der Eingangshalle begrüßen Sie unsere Mitarbeiter und beantworten Fragen zum Museum. Im ersten Raum lernen Sie die Familien näher kennen, die dem Museum den Namen gaben: die Fugger und Welser.

Handelswege und Seehandelsrouten

In den folgenden Räumen des Erdgeschosses können Sie sich über das Wirtschaftszentrum Augsburg und die Handelsmetropole Venedig, zu Handelswegen in Europa sowie zu Seehandelsrouten nach Indien und Südamerika informieren. Außerdem entführen wir Sie in die »Neue Welt« und machen Sie mit den »new gefunden mensch«, El Dorado und mit Albrecht Dürer bekannt.

Gebäudeübersicht

Die Obergeschosse

Im ersten Obergeschoss werden Themen des Museums am medialen Infopoint vertieft. Im Flur stellen wir Ihnen Johann Wiesel vor. Nach ihm ist das Haus benannt, in dem sich das »Fugger und Welser Erlebnismuseum« befindet. Außerdem erklärt dieses Stockwerk die gesellschaftlichen Netzwerke und Kommunikationsstrukturen der Fugger und Welser. Hier finden Sie den Nachbau der »Goldenen Schreibstube« Jakob Fuggers »des Reichen« – die Schaltzentrale der Fuggerfirma. Sie folgen einem fiktiven geschäftlichen Gespräch zwischen Jakob Fugger und Bartholomäus V. Welser.

Im obersten Stockwerk nehmen Sie schließlich am Augsburger Geschlechtertanz teil und belauschen Augsburger Bürger, die sich über Wirtschaft, Religion und Politik unterhalten. An der Musikstation hören Besucher Klänge aus der Renaissancezeit.

Gewölbekeller

Tief unten im Gewölbekeller geht es um die bedeutende Rolle der Fugger und Welser in der Montanwirtschaft. Sie lernen innovative Bergbautechniken kennen und erfahren einiges über Metalle, ihre Gewinnung, Verarbeitung und Verwendung. Sie hören, sehen und lesen, wie hart die Arbeitsbedingungen der Bergleute waren – auch Frauen und Kinder schufteten in den Bergwerken. Hier sind außerdem Manillen ausgestellt – Armreife aus Kupfer, Bronze oder Messing, die den Portugiesen in Westafrika als Primitivwährung beim Kauf von Gold, Elfenbein und Sklaven dienten.

Garten

Im Garten des Wieselhauses entdecken Sie Beete mit Pflanzen, mit denen sich schon die Humanisten des 16. Jahrhunderts beschäftigten. Außerdem erfahren Sie dort einiges zur kräuterkundigen Philippine Welser, zum Geschichtsschreiber und Archäologen Markus Welser sowie zum weitgereisten Arzt Leonhart Rauwolff.