Luther in Augsburg

Führungen und Workshops

In den erfolgreichsten Jahren des Handelsimperiums der Fugger sehen sich die Firmenchefs Jakob und Anton mit der Reformation konfrontiert. Bereits ein Jahr nach Veröffentlichung seiner Thesen wird Luther 1518 im Fuggerstadtpalast von Kardinal Cajetan verhört - doch er widerruft seine Thesen nicht.
In einer umwälzenden Zeit spielt die Familie Fugger weiterhin eine zentrale Rolle: Sie unterstützt Gegner Luthers wie den Theologen Johannes Eck, wehrt sich gegen Luthers Beschimpfung als »verdammte Fuckerei« und vermittelt nach dem Schmalkaldischen Krieg zwischen dem Kaiser und der sich evangelisch bekennenden Reichsstadt Augsburg.
Seit Januar 2017 findet die Führung »Luther und der Kapitalismus - Von Monopolbildung und Zinswucher« immer am vierten Sonntag im Monat sowie am 8. August statt. Die Führungen sind auch privat buchbar. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das ganze System der Kirche brach auf, als Martin Luther mit seinen Thesen und Flugblättern begann, die Praktiken der Kirche und Kaufleute in Frage zu stellen. Wieso wollte Martin Luther seine Thesen beim Verhör in Augsburg nicht widerrufen? Weshalb beschimpfte Luther die Handelsfamilie der Fugger so sehr? Warum ausgerechnet Augsburg mit der Verkündung der Confessio Augustana Weltgeschichte schrieb und wie Luther die Welt veränderte, erfahren die Schüler bei der Führung Der Hecht im Karpfenteich - Luther in Augsburg.

Für Schüler gibt es außerdem spezielle Workshops, in denen sie die unterschiedlichen Perspektiven der damaligen Zeit kennenlernen.