Wieselhaus

Ein Haus mit bewegter Geschichte

Das »Fugger und Welser Erlebnismuseum« befindet sich im sogenannten »Wieselhaus«. Den Namen bekam das Renaissancegebäude von einem seiner Bewohner. Johann Wiesel (1583 – 1662), der wohl bedeutendste deutsche Optiker seiner Zeit, lebte und arbeitete hier von 1637 bis 1642.
Johann Wiesel fertigte nicht nur Brillen an, sondern entwickelte ebenso astronomische Fernrohre und Mikroskope. Seine Produkte wurden an Wissenschaftler, Fürsten- und Königshäuser in ganz Europa geschickt.
Möglicherweise war dieses Haus auch kurzzeitig im Besitz eines Welsers. Sicher ist, dass der benachbarte Garten des Klosters St. Stephan ab 1583 dem Humanisten Markus Welser gehörte.
Das Haus wurde 1530 mit Arkaden und Loggien im Stil der Renaissance errichtet. Nach 1550 wurde das Seitengebäude verlängert. Die Arkaden wurden im 17. Jahrhundert zugemauert.
Im Rahmen der aufwendigen Sanierung des Hauses wurden sie wieder geöffnet und verglast. Das Denkmal erhielt so sein südländisches Flair zurück.